Donnerstag, 6. März 2014

Frank Schätzing - Tod und Teufel


Genre: Roman
Taschenbuch: 509 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 1. Juli 2003
ISBN: 978-3442455317

Jacop lebt im mittelalterlichen Köln ein einfaches Leben als Dieb, bis er versehentlich in große Gefahr gerät. Doch nicht nur sein Leben steht auf dem Spiel, auch seine Freunde können sich nicht mehr in Sicherheit wiegen und selbst der Dombau steht auf dem Spiel.

Jacop, genannt der Fuchs, ein Dieb, der in Köln sein Unwesen treibt, beobachtet im Jahr 1260 zufällig den Mord am Kölner Dombaumeister. Schockiert berichtet er Freunden davon, was er gesehen hat, doch auch die werden kurz darauf getötet. Er sieht ein, dass er selbst auch in großer Gefahr ist und macht sich mit Hilfe neu gewonnener Verbündeter darauf, das Rätsel um den Mörder und das zugehörige Motiv zu lösen, immer in der Angst, jemand könnte ihn an seinem auffälligen Äußeren erkennen.

Das Buch gibt Einblick in das mittelalterliche Köln, wer sich in der Stadt auskennt findet viele Plätze und Gebäude wieder, die es auch heute noch gibt. Vor Allem aber geht es um die politischen Verhältnisse, die damals in der Stadt geherrscht haben, Probleme, die es zwischen den mächtigen Geschlechtern und der Kirche gegeben hat und was sich daraus wie entwickelt hat. Natürlich spielte auch der Dombau eine zentrale Rolle. Wer sich also für historische Ereignisse und die Geschichte Kölns interessiert, dem wird auch das Buch gefallen. Die Story selbst ist spannend, der Protagonist mehr als sympathisch und man möchte unbedingt weiterlesen und erfahren, was ihm noch zustößt. Mittelalterliche Romane waren eigentlich nie mein Fall aber bei diesem bin ich froh, den Buchtipp angenommen zu haben.

Note: 1,8


  • Humor: 2
  • Anspruch: 2
  • Spannung: 1
  • Emotion: /
  • Piratenfaktor: 2

Kommentare:

  1. Ich lieeebe historische Romane, wobei dieser mich leider etwas enttäuscht hat - mitunter etwas schlampig geschrieben, denn an manchen Stellen widerspricht sich der Autor - auch wenn es eher Kleinigkeiten sind. War wohl mein erster und letzter Schätzing-Roman.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
  2. Siehst du, so unterschiedlich sind die Meinungen ;-) Aber ich hab dann wahrscheinlich auch nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten wie du. Die anderen Sachen von Schätzing sind übrigens auch nicht so mein Ding...

    AntwortenLöschen