Montag, 13. Januar 2014

Jojo Moyes - Eine Handvoll Worte

Genre: Roman
Broschiert: 592 Seiten
Verlag: rowohlt
Erscheinungstermin: 4. Oktober 2013
ISBN: 978-3499267765

Journalistin Ellie Haworth braucht dringend eine gute Story für ihre Chefin. Zufällig findet sie einen vierzig Jahre alten Brief, in dem ein Mann eine verheiratete Frau auffordert, mit ihm zu fliehen. Der Brief steckt voller Gefühl und Ellie fragt sich, ob diese Liebe so viele Jahre überdauert hat. Es scheint, als habe sie ihre Story gefunden über die größte Liebe aller Zeiten.

Jennifer Stirling lebt im London der 1960er Jahre ein bürgerliches Leben und hat eigentlich alles, was man sich wünschen kann. Einen Mann, der gut verdient, viele Freunde, Hausangestellte. Alle Männer schwärmen für sie und die Frauen sind neidisch deshalb und weil sie die beste Gastgeberin weit und breit ist. Doch nach einem Autounfall kann sie sich kaum an ihr früheres Leben erinnern, sie spürt nur, dass irgendetwas nicht stimmt, obwohl alle ihr versichern, dass sie ein glückliches Leben geführt hatte. Als sie versucht, sich damit abzufinden stolpert sie über Briefe, die ein gewisser „B.“ geschrieben hat und die offensichtlich an sie gerichtet sind. Wer auch immer „B.“ ist, sie muss ihn finden, denn plötzlich weiß sie genau, warum sie sich nicht wohl fühlt mit ihrem Mann Lawrence. Sie ist unsterblich in den Briefeschreiber verliebt.

Viele Jahre später findet die Journalistin Ellie Haworth Briefe, die von einem Mann an eine verheiratete Frau geschrieben wurden und in denen er sie bittet, ihren Mann zu verlassen und mit ihm nach New York zu kommen. Da sie selbst sich in einer ähnlichen Situation befindet ist sie plötzlich wie besessen von der Idee, herauszufinden, ob die beiden noch zusammen sind. Sie macht Jennifer Stirling ausfindig und wittert eine Story, die ihre Chefin begeistern wird. Aber wird sie so die Antworten auf ihre eigenen Fragen finden?

Die Idee für das Buch ist toll, zwei ähnliche Liebesgeschichten, die miteinander verknüpft werden, eine verbotene Liebe, die vom Schicksal vorbestimmt scheint. Es ist spannend geschrieben und die Wechsel zwischen Jennifers und Ellies Geschichte passen zum Inhalt und spiegeln die längeren Pausen wider, in denen die Protagonisten nicht wissen, was mit der jeweils anderen Person passiert ist.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich bin begeistert von der Idee und meiner Meinung nach hat es alles, was ein gutes Buch ausmacht. Romantik, Dramatik, Spannung. Definitiv eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe, meiner Meinung nach auch noch besser als „Ein ganzes halbes Jahr“.

Note: 1,2
  • Humor: /
  • Spannung: 1
  • Gefühl: 1
  • Anspruch: 2
  • Piratenfaktor: 1

Kommentare:

  1. Oh je :D Ich bin immer wieder hin- und hergerissen, ob ich es mir zulege oder nicht... Die meisten sagen ja es kommt bei weitem nicht an ein ganzes halbes Jahr ran und dann kommt wieder so eine rezi :S Jetzt habt ihr mich wieder verunsichert ;P Aber eine wirklich schöne rezi ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das Thema ist halt ein ganz anderes. Aber ich fands echt noch besser als Ein ganzes halbes Jahr. Absolute Empfehlung!

    AntwortenLöschen