Donnerstag, 6. September 2012

John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter

John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Genre: Jugendbuch, Gegenwartsliteratur
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten 
Verlag: Hanser Verlag
Erscheinungsdatum: 30. Juli 2012
ISBN: 978-3-446-24009-4

Ich will ehrlich mit Euch sein, ich kann Bücher wie dieses eigentlich nicht leiden: ein Mädchen, ein Junge, eine tödliche Krankheit, ein wuseliger und gehypter Autor mit einer Affinität für soziale Netzwerke und das Ganze dann auch noch aus der Jugendbuchabteilung, nein. Außerdem finde ich den deutschen Titel "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" schon mehr als nur dämlich - wofür Autor und Werk jedoch natürlich nichts können. Der Originaltitel "The Fault In Our Stars", eine Anspielung auf Shakespeares Julius Cäsar ("Nicht durch die Schuld der Sterne, lieber Brutus, durch die eig'ne Schuld nur sind wir Schwächlinge.") ist eine deutlich bessere Wahl.

Und doch: Zu den wunderbarsten Dingen im Leben eines jeden Lesers gehört es zweifellos, überrascht zu werden. Dass ein Buch wirklich gut ist, zeigt sich vor allem dann, wenn die Geschichte einen mitreißt, berührt und unterhält, obwohl Klappentext und Handlung völlig uninteressant anmuteten, als man es im Buchladen in den Händen hielt. Und eben das ist hier der Fall.

Green erzählt uns die Geschichte der 16-jährigen Hazel Grace Lancaster, deren trister Alltag, neben endlosen Episoden von America's Next Top Model, den immer gleichen Gesprächen mit der eigenen Mutter und dem sich ewig wiederholenden Lesen ein und desselben Romans, größtenteils von einer Sache geprägt ist: ihrer Krankheit, Krebs. Als die Protagonistin eines belanglosen Tages zu einer ihrer ungeliebten Selbsthilfesitzungen aufbricht, ahnt sie nicht, dass die düstere Routine ihrer Krankheit im Begriff ist, tiefe Risse zu bekommen, denn auf besagter Sitzung (die im Übrigen fabelhaft von Green beschrieben wird) lernt Hazel Augustus Waters kennen, einen gut aussehenden und charismatischen Jungen, dem die Krankheit eines seiner Beine genommen hat ("Das Osteosarkom alias Knochenkrebs biss manchmal ein Stück von dir ab, um dich zu kosten. Dann, wenn du ihm schmeckst, holt es sich den Rest"). Sie reden über Bücher, über Filme, über das Leben - ebenso, wie Teenager es eben tun, selbst, wenn über ihnen ein Schatten hängt. Die reservierte Hazel geht nach und nach auf die Avancen des jungen Mr. Waters ein und beide verlieben sich Hals über Kopf.

Die Liebesbeziehung der vermeintlich Todgeweihten durchbricht ihr graues Leben und zieht sowohl die Protagonisten als auch den Leser gleichermaßen in ihren Bann. Außerdem: Dem Tode geweiht, sind wir schließlich alle, soviel ist sicher. Unprätentiös, klug und zynisch schildert Hazel ihr Leben, ihre Gefühle und ihre Ängste, jedoch stets ohne dabei genretypischen Klischees in die Karten zu spielen oder oberflächlich zu werden.

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist eine tiefsinnige, leidenschaftliche und gewaltige Geschichte über Liebe, Freundschaft, Vergänglichkeit und das Leben selbst, gespickt mit einer gesunden Prise trockenem Humor, tiefer und aufrichtiger Tragik und jeder Menge Weisheit. 

Dieses Buch ist zweifelsohne ein Diamant, der einen nicht nur zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken zwingt, sondern der ebenso danach schreit, über kurz oder lang verfilmt zu werden. Also beeilt Euch, um euch nicht der eigenen Verbildlichung durch Eure Fantasie zu berauben.

Im Übrigen habe ich selten ein schöneres Liebesbekenntnis gelesen, als das, des jungen Augustus Waters: "Ich liebe dich, und es gehört nicht zu meiner Geschäftspolitik, mir einfache Freuden wie das Aussprechen von Wahrheiten zu versagen. Ich liebe dich, und ich weiß, dass Liebe nichts als ein Ruf in die Wüste ist und dass das Vergessen unvermeidbar ist und dass wir alle Verdammte sind und dass ein Tag kommt, wenn all unsere Werke zu Staub zerfallen, eine Zeit, wenn sich niemand daran erinnert, dass es einst Kreaturen gab, die in selbst gebauten Maschinen geflogen sind, und ich weiß, dass die Sonne die einzige Erde, die wir je haben, irgendwann verschlucken wird, und ich liebe dich."

Glaubt dem Hype, lest "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green!

Note: 1,4
  • Humor: 1
  • Anspruch: 1
  • Spannung: 2
  • Erotik: 2
  • Piratenfaktor: 1
  

Kommentare:

  1. Du hast völlig Recht! Augustus Liebeserklährung war wunderschön!

    AntwortenLöschen
  2. Mein bisheriges Lesehighlight in diesem Jahr!
    Liebe Grüße von eurer neuen Leserin Jasmin
    http://jasmins-buecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen